Nutzungsbedingungen der Saftpresse:

  1. Die Saftpresse steht im Gemeindehaus in Möthlow und kann nur dort benutzte werden.
  2. Die Termine für die Nutzung werden vom DWAI e.V. und dem Möthlower Freizeitverein festgelegt und rechtzeitig bekannt gegeben.
  3. Die Termine für die Nutzung der Saftpresse werden von einem Team aus den beiden Vereinen begleitet. Damit wird eine Hilfe, Begleitung und Organisation vor Ort sichergestellt.
  4. Die Termine werden zusätzlich nach Uhrzeiten aufgeteilt. Eine entsprechende Liste wird rechtzeitig veröffentlicht, so dass sich interessierte Personen eintragen lassen können.
  5. Für die Wartung sowie die Ersatzteile bei der Saftpresse, Zubehör, anderer Geräte und Gegenstände wird von jedem Nutzer ein Solibeitrag erbeten.
  6. Bei besonderen Anfragen, die außerhalb der genannten Termine liegen sollten, bitten wir um eine Mail an kontakt@dwai.de Kontakt

mehr zum Projekt:
_ https://dwai.de/saftpresse-praemiere/
_https://dwai.de/saft-fuer-das-dorf/

Inventur

  1. Kernobstschneidemühle für pressgerechte Zerkleinerung
  2. Hydropresse / Saftpresse aus Edelstahl 90 Ltr.
  3. Einlegesack für Hydrosaftpresse 90 Ltr. / 2 Stück
  4. Hockerkocher Edelstahl mit Piezozündung 11KW / mit Anschluß (ohne Gasflasche)
  5. Pasteurisiertopf mit analogem Thermometer und Edelstahlhahn 75 Ltr. / mit Deckel
  6. Allzweckeimer, lebensmittelecht weiß 45 Ltr. / 3 Stück
  7. Edelstahlwanne 50 Ltr. Edelstahlwanne / mit Schaufel (rot)
  8. Sammel- und Waschkorb, stapelbar / 10 Stück (grün)

    wichtig: im Set sind die Gasflasche und Saftflaschen nicht vorhanden!

Betriebsanleitung:

1) Kernobstschneidmühle

detaillierte Informationen im Flyer: hier klicken

  • Die Kernobstschneidmühle ist zum feinen Zerschneiden von Kernobst (z.B. Äpfel, Birnen) gebaut. ie Mühle ist nicht geeignet zum Zerkleinern von Steinobst wie Kirschen o.ä. und auch nicht zum Zerkleinern von Gartenabfällen wie Baumschnitt o.ä.
  • Die Kernobstschneidmühle kann an jede Schukosteckdose (230V / 50 Hz), die mit 16 A abgesichert ist, angeschlossen werden. Das Gerät ist mit einem Thermoschutzschalter ausgestattet, sodass es bei Überlastung abschaltet. Ursache könnte z. B. Obststau im Schneidwerk sein. Warten Sie einige Minuten, bevor Sie das Gerät wieder einschalten. Das Gerät kann nach Beseitigung der Störung neu eingeschaltet werden.
  • Nachdem der Motor seine volle Drehzahl erreicht hat, kann mit der gleichmäßigen Zuführung von Obst begonnen werden. Achten Sie darauf, dass das Obst nur in der Menge zugeführt wird wie es vom Schneidwerk verarbeitet werden kann. Dadurch erreichen Sie einen störungsfreien Lauf und die beste Leistung (ca. 1000 kg /Stunde).
  • Schalten Sie das Gerät vor der Reinigung immer aus und ziehen Sie den Netzstecker. Reinigen Sie Ihre Mühle zeitnah nach der Benutzung, um ein Antrocknen der süßen Säfte oder der Obstreste zu vermeiden. Für die Reinigung genügt (NUR) Wasser und eine Bürste/ Schwamm oder Lappen. Benutzen Sie keine Drahtbürste und keine scheuernden Reinigungsmittel oder andere scheuernde Gegenstände. Spritzen Sie nicht mit einem scharfen Wasserstrahl unter die Messerscheibe, um die dort befindliche Wellendichtung nicht zu beschädigen. Spritzen Sie auch kein Wasser in Elektrobauteile oder unten in den Motorraum.

2) Hydropresse / Obstpresse

detaillierte Informationen im Flyer: hier klicken

  • Der Presskorb aus rostfreiem Edelstahl wird nun auf das Grundgestell aufgelegt. Danach wird das Filtertuch/ Presssack (ohne Abb.) in den Presskorb eingelegt und am Boden nach innen eingeschlagen. Oben wird der Sack nach Außen umgeschlagen, um das Einfüllen des gemahlenen/ gehäckselten Pressgutes zu erleichtern.
  • Nun wird das Pressgut eingefüllt. Der Korb muss nicht ganz gefüllt sein, es geht auch problemlos mit weniger Maische. Den Einlegesack jetzt über das Pressgut zusammenlegen, anschließend den Deckel aufsetzen. Die Unterlegscheibe wird über die Spindel gesteckt und die Spannmutter aufgeschraubt. Die Spritzschutzhaube muss nun über den Presskorb gestülpt werden. Jetzt stellen Sie den Eimer unter den Auslauf und schließen die Hydropresse am Leitungsnetz mit der GEKA-Schnellkupplung an. Danach drehen Sie den Wasserleitungshahn auf.
  • Durch den Wasserdruck bis max. 3bar wird nun der Saft ausgepresst.
  • Drücken Sie das Entlüftungsventil an der Oberseite, bis die Luft vollständig aus der Membran entwichen ist. Der Saft fließt durch den Presskorb in die Auffangrinne der SPEIDEL- Hydropresse.
  • Nachdem der Wasserdruck von 3 bar erreicht ist, öffnet das Überdruckventil automatisch und das Wasser entweicht nach unten.
  • Der Wasserdruck kann am Manometer abgelesen werden. Der Wasserdruck lässt sich durch Öffnen bzw. Schließen des Wasserhahns regulieren. Durch das Manometer erhalten Sie jederzeit eine einfache Übersicht über den Arbeitszustand Ihrer Hydropresse. Vorteilhaft ist auf jeden Fall ein Regulierungsventil (Druckminderer), das meistens schon am Leitungsnetz vorhanden und auf 3 bar Wasserdruck eingestellt ist.
  • Jetzt können Sie den Wasserhahn wieder schließen. Warten Sie noch einige Minuten ab, bis der Saft vollständig abgeflossen ist.
  • Öffnen Sie nun den Ablasshahn um die Gummimembran zu entleeren. Drücken Sie dabei wieder das Entlüftungsventil, um Luft in die Membran einströmen zu lassen.
  • Wenn kein Wasser mehr ausfließt, ist die Hydropresse drucklos und die Spannmutter kann gelöst werden. Unterlegscheibe und Deckel entfernen. Jetzt wird die Spritzschutzhaube entfernt und der Einlegesack zusammen mit dem Tresterkuchen herausgenommen.
  • Reinigung NUR mit Wasser

3) Pasteurisiertopf mit analogem Thermometer und Gaskocher

Edelstahltopf zum Pasteurisieren.

Der Edelstahltopf kann für das Pasteurisieren von Säften oder anderen Flüssigkeiten genutzt werden. Ein sehr großer Vorteil ist, das im Bereich des Abfüllhahnes installierte, professionelle und analoge Thermometer. Dadurch haben Sie immer die Kontrolle über die Temperatur beim Abfüllen.
Achtung: Nicht geeignet zum Erhitzen auf einem Elektroherd, da der Boden leicht ballig ausgeführt ist.

Die Fruchtsäfte und Fruchtnektare ohne Zusatz von Konservierungsstoffen haltbar machen: bei der Pasteurisation werden bei ca. 80°C – 85 °C die für den Verderb verantwortlichen Mikroorganismen abgetötet und Enzyme inaktiviert.

Edelstahl – Hockerkocher

Der Profi – Hockerkocher ist ausgestattet mit Zündsicherung und Piezozündung und eignet sich hervorragend zum Pasteurisieren von Obstsäften im Edelstahltopf.

ACHTUNG!
Gasart: Flüssiggas Propan/Butan, 50 mbar